Verein

Chronik

Der TSV Geislingen bietet aktuell seinen über 1.200 Mitgliedern in 5 Abteilungen – Fußball, Handball, Leichtathletik, Turnen und Volleyball – ein vielseitiges und breit gefächertes Sportangebot an.
1895 wurde der TV Geislingen als reiner Turnverein gegründet
1921 wurde nach dem 1. Weltkrieg der SV Geislingen als Fußballverein gegründet
1945 wurde nach dem 2. Weltkrieg von der französischen Besatzungsmacht (gegen den Willen der Vereine) die Fusion der beiden Geislinger Sportvereine angeordnet, die allerdings 5 Jahre später wieder in die Brüche ging
1957 folgte der freiwillige Zusammenschluss beider Vereine zum TSV Geislingen
1977 wurde die Frauenmannschaft des TSV Geislingen gegründet

 

Chronik TSV Geislingen Frauenfussball

– 1976 –

Beim wiederholte, gemütlichen Zusammensitzen im Schützenhaus wurde aus einer Laune heraus eine Damenmannschaft gebildet. Als Trainer konnte für die Anfangszeit Rudolf Schneider gewonnen werden.

 

– 1977 –

Bald darauf wurde das „wichtige Freundschaftsspiel“ gegen den Lokalrivalen Heiligenzimmern ausgetragen. Durch das hervorragende Unentschieden entschloss man sich, bei einer Versammlung im Mast (ehemalige Klinkerstube), zur Feldrunde 1977/78 zu melden. Durch das Auflösen der Roßwanger Damenmannschaft konnten zusätzlich erfahrene Spielerinnen dazu gewonnen werden. Gründungsmitglieder: Erwin Graf (Trainer), Gunilde Baumeister (Betreuerin), Gisela Amann, Carmen Kerth, Gerda Knaisch, Wiltrud Maas, Susi Mangold, Karin Mürb, Carmen Nufer, Inge Schlaich, Ute und Ellen Schmid, Gaby Schuck, Elke Weber und Sybille Zirkel Gegner der 1. Runde im Bezirk Zollern: Bezirksstaffel: Spfr. Isingen, TSV Stein, SV Weildorf Verbandsstaffel: TSV Ebingen Torschützenkönigin wurde Gisela Lehmann mit 18 Toren

– 1978-1985 –

Geislingen spielte vorne mit, war aber der “ewige” Zweite, nur im Jahre 1980 hatte man die Nase vorne.

Myrtha Brombach im Geislinger Tor


– 1986 –

Stärkste Bezirksligastaffel mit 10 Mannschaften: Stetten bei Haigerloch, Frommern, Ebingen, Isingen, Onstmettingen, Bittelbronn, Salmendingen und Rangendingen.

 

– 1987 –

Hallenbezirksmeiser
Geislingen spielte gegen Bayern München (0:7)
Gründung der Mädchenmannschaft

 

– 1988 –

3. Platz in der Feldrunde
Hallenbezirksmeister
Geislingen spielte verstärkt gegen den Verbandsligisten SV Unterjesingen
1. WFV Hallen-Endrundenteilnahme (7. Platz)

 

– 1989 –

4. Platz der Feldrunde von 8. Mannschaften

 

– 1990 –

hintere Reihe von links nach rechts: Staffelleiterin und Frauenbeauftragte im Bezirk Zollern Myrtha Brombach, Gisela Lehmann, Uli Goth, Evi Rottenanger geb. Schmid, Astrid Baumeister, Sibille Beiter, Tamara Renner, Silke Laux, Trainer Michael Öhm vorne: Ilona Krauter, Susanne Schlaich, Inge Schlaich, Petra Gulde und Petra Klaiber Einführung der Bundesliga Einführung der Schwarzwald-Zollern Pokal-Runde, anstatt des Feld-Bezirkspokalturniers


– 1991 –

Geringe Mannschaftsmeldungen im Bezirk Zollern, deshalb Zusammenschluss mit dem Bezirk Schwarzwald.
Bildung von Kreis- und Bezirksliga.
Geislingen wurde dritter in der Bezirksliga.

– 1992 –

Zweiter der Bezirksliga
Ausrichter der Hallenbezirksmeisterschaft in der neu erbauten Schlossparkhalle in Geislingen
Hallenbezirksmeister und 2. Teilnahme an der WFV-Hallenrunde. Guter 5. Platz

 

– 1993 –

Meister der Bezirksliga
Feldpokalsieger des Schwarzwald-Zollern Pokals in Schömberg (Tuttlingen – Geislingen 1:4)
Hallenbezirksmeister

– 1994 –

Feldpokalsieger in Rottweil (Geislingen – Schramberg 2:1)
Hallenbezirksmeister

 

– 1995 –

Zweiter in der Bezirksliga. Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Landesliga, weil Schramberg verzichtete, aber erflglos.
Feldpokalsieger in Pfeffingen (Schramberg – Geislingen 1:5)
Hallenbezirksmeister und wiederum 5. Platz in der WFV-Hallenrunde
Ehrung von Gisela Lehmann und Inge Schlaich mit der Spielerinnenehrennadel in Silber und Bronze

 

– 1996 –

Bezirksligameister (mit 27 von 30 Punkten) und klarer Sieger der Aufstiegsrunde zur Landesliga
Feldpokalsieger in Herrenzimmern (Geislingen – Schramberg 6:3)
Einführung der 3-Punkte-Regelung und der Oberliga
Ausflug nach Belgien
Hallenbezirksmeister

Aufstiegsmannschaft zur Landesliga

hintere Reihe von links nach rechts: Sibille Beiter, Myrtha Brombach, Yvi Kugele, Gisela Lehmann, Astrid Baumeister, Inge Baumeister, Sibylle Hornung, Mary Ingrasciotta, Barbara Anders, Uli Goth, Trainer Bernhard Trux vordere Reihe: Heike Winterholer, Petra Gulde, Moni Brandt, Steff Krug, Petra Klaiber, Danny-David Trux, Anja Trux und Inge Schlaich

Uli Goth bei ihrem Einsatz als Linienrichterin beim Pokalfinale im Olympiastadion Berlin (2. von links) FSV Frankfurt – SC Klinge Seckach

 

– 1997 –

Kleinfeldturnier zum 20-jährigen Bestehen
Klassenerhalt (7. Platz) Landesliga
Hallenbezirksmeister

– 1998 –

Klassenerhalt trotz 9. Platz, da der SV Unlingen freiwillig abstieg
Hallenbezirksmeister

– 1999 –

6. Platz in der Landesliga
Hallenbezirksmeister

„Karle kickt im Brautkleid“ stand als Überschrift in der Lokalpresse

Nach der kirchlichen Trauung lies es sich Inge Baumeister nicht nehmen, wenigstens den Anstoß beim Heimspiel gegen Eutingen zu machen. Dies brachte Glück: Endstand 3:2

 

– 2000 –

5. Platz in der Landesliga
Hallenbezirksmeister

– 2001-

Freundschaftsspiel gegen Bürgermeisterauswahl
Hallenbezirksmeister

– 2002 –

1. Hallenturnier, Peugeot-Cup, zum 25. jährigen Bestehen der Frauenmannschaft des TSV Geislingen in der Schlossparkhalle.
Hallenbezirksmeister

– 2003 –

2. Peugeot-Cup
Hallenbezirksmeister

– 2004 –

3. Peugeot-Cup
Hallenbezirksmeister

– 2005 –

4. Peugeot-Cup
2. Platz in der Landesliga
Hallenbezirksmeister

– 2006-

5. Peugeot-Cup
Hallenbezirksmeister

– 2007 –

Neuer Sponsor für das Hallenturnier wurde gefunden: 1. Kleider Müller-Cup
Klassenerhalt trotz 9. Platz, da der Absteiger aus der Verbandsliga, der FC Epfendorf sich auflöste.
Hallenbezirksmeister

– 2008 –

2. Kleider Müller-Cup
Teilnahme an internationalem Turnier in Frakreich (Thonon-les-Bains): 2. Platz
7. Platz in der Landesliga 2007/2008
Herbstmeister 2008/2009
Hallenbezirksmeister

– 2009 –

3. Kleider Müller-Cup
Teilnahme an internationalem Turnier in Holland(Maastricht): 1. Platz
3. Platz in der Landesliga 2008/2009
Gründung einer 2. Frauenmannschaft gemeinsam mit Leidringen/Isingen
Gewinner des Vereinswettbewerbs im “Silver Cup, Gutschein über 200 € vom DFB
Hallenbezirksmeister

Hochzeit von Sabine Kohle und Matthias Zirkel

Gewinner des Vereinsehrenamtspreises des WFV. TSV Geislingen erhält Vereinsehrenamtspreis auch aufgrund guter Mädchen- und Frauenarbeit

– 2010 –

4. Kleider Müller-Cup
Meister in der Landesliga, Aufstieg in die Verbandsliga
Teilnahme am Erdinger-Meister-Cup in Ulm/Waiblingen
Gründung einer eigenen 2. Frauenmannschaft

Hochzeit von Lena Paepcke und Markus Lubanski

 

– 2011 –

5. Kleider Müller-Cup
Abstieg aus der Verbandsliga in die Landesliga
2. Mannschaft erreicht im ersten Jahr den 5.Platz

Sieger der Sportlerwahl im Zollernalbkreis

Im Rahmen des 60-jährigen Jubiläums des SV Heiligenzimmern spielen die Teams aus Geislingen und Unterdigisheim gemeinsam als “Zollernauswahl” gegen den Zweitligisten VfL Sindelfingen. Endstand 2:8.


– 2012 –

6. Kleider Müller-Cup
35 Jahre Frauenfussball in Geislingen
1. Mannschaft wird 10. in der Landesliga (von 14)
2. Mannschaft erreicht 6. Platz in der Bezirksliga

– 2013 –

7. Kleider Müller-Cup
Abstieg aus der Landesliga in die Regionenliga
Hallenbezirksmeister 2012/2013

– 2014 –

8. Kleider Müller-Cup
6. Platz in der Regionenliga

Hallenbezirksmeister

Hallenbezirksmeister 2013/2014

– 2015 –

9. Kleider Müller-Cup
Abstieg aus der Regionenliga in die Bezirksliga

– 2016 –

10. Kleider Müller-Cup
2. Platz in der Bezirksliga

Teamevent - Lasertag spielen

Teamevent – Lasertag spielen

5. Platz internationales Turnier in Arnheim

5. Platz bei internationalem Turnier in Arnheim

Comments are closed.